Gemeindeamt

Marktrecht der Marktgemeinde Hornstein

Eine Erstausstellung des Marktrechts vor 1540 wird von manchen Historikern angenommen, von anderen bezweifelt. Hornstein wird vor 1651 immer wieder als „oppidum“ = Kleinstadt, Marktort bezeichnet.

Die erste dokumentierte Erteilung des Marktrechts stammt vom 4. August 1651 und wurde vom Hornsteiner, damaligen Grundherrn Franz III. Nádasdy, beantragt und von Kaiser Ferdinand III. (gleichzeitig König von Ungarn) gewährt.

Da diese Urkunde durch einen Brand verloren ging, suchte die damalige Hornsteiner Gemeindevertretung im Jahre 1844 bei Fürst Paul III. Anton Esterházy um Unterstützung bei der Wiedererlangung des Marktrechts an. Kaiser Ferdinand V. gewährte der Gemeinde am 5. September 1844 die Bitte.

Schließlich verlieh die Burgenländische Landesregierung mit Beschluss vom 14. Juli 1971, Zl. LAD-1420-1971, der Marktgemeinde Hornstein das Ortswappen.